Mormon Newsroom
Pressemitteilung

Latter-day Saint Charities hilft im Jahr 2019 Millionen von Menschen

Jahresbericht 2019 über die Arbeit des Sozialwerks der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Die weltweite humanitäre Hilfe von Latter-day Saint Charities kam im Jahr 2019 Millionen Menschen in 142 Ländern und Gebieten zugute. Abgeschlossen wurden 3.221 Projekte in Zusammenarbeit mit 2.000 Partnerorganisationen. Diese und weitere Zahlen wurden heute von der humanitären Hilfsorganisation der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in ihrem Jahresbericht 2019 veröffentlicht.

Latter-day Saint Charities hat zum Ziel, Menschen in Not zu helfen sowie freiwilliges Engagement und Eigenständigkeit zu fördern. Dies wurde auf vielerlei Weise umgesetzt:

  • Katastrophenhilfe: 194 Projekte in 64 Ländern und Gebieten
  • Augenbehandlungen: Hilfe für 129.819 Menschen in 32 Ländern und Gebieten
  • Versorgung von Müttern und Neugeborenen: Hilfe für 83.555 Menschen in 27 Ländern und Gebieten
  • Ernährungssicherung: Hilfe für 181.398 Menschen in 15 Ländern und Gebieten
  • Sauberes Wasser und Sanitärversorgung: Hilfe für 316.790 Menschen in 26 Ländern und Gebieten
  • Impfungen: sechs Kampagnen zur Beseitigung von Krankheiten in Entwicklungsländern
  • Rollstühle: Hilfe für 52.381 Menschen in 41 Ländern und Gebieten
  • Flüchtlingshilfe: 387 Projekte in 48 Ländern und Gebieten
  • Internationale Gemeinschaftsprojekte: 994 Projekte in 107 Ländern und Gebieten
  • Gemeinschaftsprojekte in den USA und in Kanada: Verschiedene Projekte in 42 Staaten und Provinzen

Latter-day Saint Charities wird von den Mitgliedern der Kirche unterstützt, die in den Fonds für humanitäre Hilfe einzahlen, sowie von weiteren großzügigen Spendern. 2019 half Latter-day Saint Charities mit diesen Spenden bedürftigen Menschen in aller Welt. Diese Gelder sind nur ein kleiner Teil der jährlichen Gesamtausgaben der Kirche für humanitäre und wohltätige Hilfe (nahezu 1 Milliarde US-Dollar im Jahr). Zu diesen Ausgaben zählt auch die Nutzung des Fastopferfonds der Kirche, auf den die Bischöfe vor Ort zurückgreifen, um den ärmsten Mitgliedern ihrer Gemeinde zu helfen.

Seit Gründung der Organisation im Jahr 1985 hat Latter-day Saint Charities in 197 Ländern Hilfe im Wert von über 2,3 Milliarden US-Dollar geleistet.

© 2020 by Intellectual Reserve, Inc. All rights reserved.
  

Zu den größten Katastrophen, auf die Latter-day Saint Charities 2019 reagierte, zählten die Wirbelstürme Idai and Kenneth, die im vergangenen Frühjahr Überschwemmungen in Mosambik, Malawi und Simbabwe verursachten und die Ernten vernichteten. In Zusammenarbeit mit internationalen und regionalen Partnern versorgte Latter-day Saint Charities die von den Verwüstungen der Stürme Betroffenen mit Unterkunft und Verpflegung. Natürlich braucht der Wiederaufbau nach solchen Katastrophen sehr viel länger als die Soforthilfe. Auch Monate nach den Wirbelstürmen sind Latter-day Saint Charities und die Partnerorganisationen damit beschäftigt, Schulen noch vor Beginn der Regenzeit instand zu setzen und mit Mobiliar auszustatten, damit die Schüler an einem trockenen Ort lernen können.

Im Rückblick auf die humanitäre Hilfe im vergangenen Jahr erklärte Sharon Eubank, Leiterin von Latter-day Saint Charities, ein zentraler Grundsatz der Arbeit dieser Organisation bestehe darin, herauszufinden, was die Leute brauchen, und dann ans Werk zu gehen, um ihnen zu helfen.

"Wenn man sich die großen Hilfseinsätze im letzten Jahr ansieht, wie etwa nach dem Wirbelsturm in Mosambik oder um Hunger zu linden, all die Arbeit, die wir infolge verschiedener Wirbelstürme und anderer Katastrophen geleistet haben, geht es im Grunde darum, dass man vor Ort herausfindet, was die Leute sofort brauchen und was sie längerfristig brauchen werden. Dann können wir uns an die Arbeit machen und das Benötigte beitragen“, erklärte sie. „Der Jahresbericht spiegelt die größeren Einsätze vor Ort wider, auch die Arbeit, die wir geleistet haben, um herauszufinden, was wirklich gebraucht wird."

Schwester Eubank wies auch auf die Bedeutung der Wörter Latter-day Saint (Heilige der Letzten Tage) im Namen von Latter-day Saint Charities hin. Bis August 2019 war die Organisation als LDS Charities bekannt. Dieser Name wurde in Latter-day Saint Charities geändert, in Übereinstimmung mit Präsident Russell M. Nelsons Weisung, dass der vollständige Name der Kirche verwendet werden soll.

"Diesem Aufruf zufolge, nämlich den vollständigen Namen der Kirche zu verwenden, heißen wir nun Latter-day Saint Charities", erklärte Schwester Eubank. "Ich freue mich sehr darüber, denn es geht um das humanitäre Engagement der Heiligen der Letzten Tage - sie sind es, die uns finanziell unterstützen, die viele Stunden ehrenamtlich im Einsatz sind und die sich für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl interessieren. Im Grunde spiegeln wir also die Ideale, die Tatkraft und die Hoffnung der Heiligen der Letzten Tage wider."

"Der Jahresbericht ist ein Teil unserer Rechenschaftspflicht gegenüber den Heiligen der Letzten Tage, die für den Fonds für humanitäre Hilfe gespendet haben", sagte Schwester Eubank. "Auf diese Weise erstatten wir denen, die so viel gegeben haben, Bericht, damit sie sehen können, was mit ihren Spenden erreicht wird."

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.