Mormon Newsroom
Pressemitteilung

Auswirkung von COVID-19 auf die Missionarsschulen

Ab 16. März 2020 werden alle Missionare, die ab diesem Termin eigentlich in der Missionarsschule in Provo in Utah oder in Preston in England eintreffen sollten, per Videokonferenz geschult.

Die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage haben am Mittwoch, den 11. März 2020, folgendes Schreiben an die Mitglieder der Kirche in aller Welt gesendet. Die führenden Brüder haben eine wichtige Änderung bekanntgegeben, was den Aufenthalt in der Missionarsschule in Provo in Utah und in Preston in England betrifft. (Siehe auch die anderen zwei Briefe von der Ersten Präsidentschaft vom Mittwoch, in denen wichtige Aktualisierungen zur Durchführung der Generalkonferenz im April 2020 sowie Einschränkungen bei anderen größeren Versammlungen von Mitgliedern angesprochen werden.)

Liebe Brüder und Schwestern,

für die Gesundheit und Sicherheit unserer Missionare und derer, mit denen sie zusammenkommen, zu sorgen ist uns in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ein großes Anliegen. Wir haben uns mit Regierungs- und Kirchenvertretern und medizinischen Fachleuten in aller Welt wegen der Ausbreitung der Krankheit COVID-19 beraten. Wir haben uns gebeterfüllt mit der aktuellen Entwicklung auseinandergesetzt und ergreifen weitere Maßnahmen in den Missionarsschulen, um die Missionare zu schützen und die mögliche Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Ab 16. März 2020 werden alle Missionare, die ab diesem Termin eigentlich in der Missionarsschule in Provo in Utah oder in Preston in England eintreffen sollten, per Videokonferenz geschult. Die anderen Missionarsschulen werden ihre Arbeit wie gewohnt fortsetzen, werden jedoch keine Missionare aus Regionen aufnehmen, in denen die staatlichen Behörden Einschränkungen auferlegen. Missionare aus diesen Gebieten werden ebenfalls per Videokonferenz geschult.

Wir sind überzeugt, dass diese einstweilige Schulung per Video dazu beitragen wird, die Missionare auf die Arbeit in ihrem Missionsgebiet vorzubereiten, zugleich aber die Risiken im Zusammenhang mit einer ansteckenden Krankheit verringert.

Jeder Missionar und jede Missionarin wird rechtzeitig konkrete Informationen zu Terminen und Dauer der Schulung und zu sonstigen logistischen Fragen erhalten. Sobald die Missionare die Online-Schulung abgeschlossen haben, reisen sie direkt in ihr Missionsgebiet.

Wir werden die Entwicklungen weiter verfolgen und bei Bedarf weitere Anpassungen vornehmen.

Unsere Missionare und ihre Familien liegen uns sehr am Herzen und wir sind dankbar für ihre Bereitschaft, dem Herrn zu dienen. Wir hoffen, sie nutzen diese besondere Schulung, um sich auf eine wunderbare Zeit christlichen Dienens vorzubereiten.

Mit freundlichen Grüßen

Die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.